Archive for the 'Aus meinem Leben' Category

    Tuesday, 03 October 2006Posted by admin

    Nichts ist beruhigender als ein Glas Gin Tonic.Männer haben ein anderes Gespür für Macht, als Frauen. Auch in unserer selektiv emanzipierten Gesellschaft ist der Mann der Kopf der Familie, zumindest nach außen. Er vertritt sie meistens in Rechtsgeschäften, er sorgt oft finanziell für sie und wenn ein Einbrecher die Familie bedroht, wird es der Mann sein, der ihn zu Strecke bringt (es zumindest versucht). Die Frau hingegen hat ihre eigene Form von Macht. Nein, ich meine jetzt nicht um den Herd herum. Sie ist in der modernen Gesellschaft der heimliche Kopf der Familie, der Mann hat auf dem Schachbrett des Lebens nur die Rolle des bewegungsunfähigen und wenig einflussreichen Königs.

    (more…)

    Friday, 29 September 2006Posted by admin

    Was für ein Mann...Wir trafen uns nach der Nacht am Frühstückstisch. Doris und einer seiner beiden Begleitungen waren mit dabei, und ließen sich ihre Langeweile kaum anmerken. In diesem Gespräch merkten wir beide, dass wir uns blendend verstehen. Matthias ist die only-Person, mit der ich non-stop auf best-of Business-Denglish konversen (kann) konnte. Wir useden diese albernen Begriffe wie selbstverständlich, und waren immer highly amused. Er invitete mich zum business-dinner, nach seinem wichtigen milestone-meeting mit einem customer am Nachmittag. Durch ihn schlidderte ich langsam in eine eigenartige Mischung aus Arbeit, Geld, Drogen und Frauen.

    (more…)

    Wednesday, 27 September 2006Posted by admin

    Er war der einzige Mann, der noch mehr Krawatten hatte als ich.Matthias ist ein besonderer Mensch in meinem Leben gewesen. Er war Vorbild und Negativbeispiel zugleich. Obwohl ich viele Dinge ablehne, die er tat, hat er mich ein wenig geprägt. Trotz unserer Unterschiede und Unstimmigkeiten waren wir beste Freunde in einer Zeit, in der Geld egal war. Einer seiner Lieblingssprüche war immer „Nichts ist besser als Risiko-Kapital-Koks!“. Wir haben den Aufstieg der New-Economy miterlebt und beide ihren Abstieg überlebt, fast. Zu der Zeit war unser Leben mehr als wild. Obwohl nur einer von uns beiden Drogen nahm, hat es zusammen mit dem Geld für uns beide gereicht.

    (more…)

    Friday, 22 September 2006Posted by admin

    Liebe geht durch den Magen, oder viele Aufmerksamkeiten.Das ist gar nicht so einfach heraus zu finden. Manche reden darüber, aber das kriegen leider immer noch nicht viele Leute hin. Schön wäre es ja auch, wenn der Partner uns wenigstens einige Wünsche von den Lippen lesen könnte. Geht nicht? Geht wohl… Manchmal.

    (more…)

    Monday, 18 September 2006Posted by admin

    Irgendwie sind die englischen Landstrassen schöner, und weniger asozial.Ich habe mich auf das Land verzogen. Ja, ich bin normalerweise Städter und liebe vielseitige Kultur und Menschen. Und ja, da draußen gibt es kaum Technologie und rein statistisch wenig business oder hohe Bildungsgrade (rein statistisch). Aber was mich hier draußen erwartet, hätte ich nicht gedacht. Es war alles noch viel schlimmer. Aber ein Funken Hoffnung besteht…

    (more…)

    Friday, 15 September 2006Posted by admin

    Ja, so schnell kann es passieren. Viele haben schon eingesehen, dass das Leben ungerecht ist, aber fast keiner weiß dass es brutal, rücksichtlos und kaltherzig ist. So ist es fast nur noch eine schwache Erinnerung, die mit ihren langen, schwammigen Schatten durch mein Gedächtnis weht. Das schmerzhafte Telefonat ist vorbei, genau wie die Handybeleuchtung, die sanft ausging. Jetzt gibt es wieder Scherben. Langsam habe ich das Fegen satt.

    (more…)

    Thursday, 14 September 2006Posted by admin

    Manchmal hasse und liebe ich mein Leben zugleich!

    Tuesday, 12 September 2006Posted by admin

    Ich dachte an vieles, erwartete noch mehr und hatte Hoffnungen an alles. Aber irgendwie war mir dieser Satz noch nicht durch den Kopf geschossen. She caught me unawares. Dabei lasse ich mich selten überrumpeln. Aber meint sie es so wie ich es verstehe? Ich kann es kaum glauben…

    (more…)

    Monday, 11 September 2006Posted by admin

    Wieso ruft er mich an? Was will er von mir? Die Antworten sind klar. Er versucht das beste aus seiner Hand zu machen, die letzten verzweifelten Zuckungen eines Verlierers. Aber Frank wäre nicht Frank, wenn da nicht mehr hinter stecken würde. Paul versuchte den Samen des Misstrauens zu sähen, aber was wirklich dabei geschah, war ihm nicht bewusst…

    (more…)

    Sunday, 10 September 2006Posted by admin

    Aus einer dunklen Gasse wird er kommen und mich herausfordern. Wie früher...Das Telefon klingelte. Nichts ungewöhnliches bei Frank. Aber eine so lange Nummer, mit Vorwahl aus den USA? Bestimmt mal wieder so ein Betrüger! Wenn ich jetzt ran gehe, klingelt fünf Minuten später der Geldeintreiber und will eine fünfstellige Summe haben. Oder ich bekomme wieder ein Green Card Angebot von einem Computer. Dabei könnte ich sofort auch so eine bekommen. Nein, es war Paul, die Stimme aus Katharinas dunklen Vergangenheit.

    (more…)