239: Eine Tür, mitten im Nichts (Teil 2/2)

May 29, 2007

Sie wusste, dass sie mich kriegen kann. Auch wenn ich es nicht darf. Aber diese Gewissheit, diesen Genuß, ich wollte ihn ihr nicht geben. Gelangweilt guckte ich kurz aus dem Fenster und schaute ihr dann beim überqueren des Teppichs zu. Ich lehnte mich zurück, mit meinem Arm über der Rückenlehne des Sofas. Sie musste schon kommen, wenn sie etwas wollte.

Meiner Herausforderung seufzte sie mit ihrer gierigen Jugend entgegen. Ich begann sie anzugrinsen und legte meinen Kopf leicht schräg. “Du siehst gut aus auf Deinen Knien.” Sie knurrte mich wild an und war endlich am Fuße des Sofas angekommen. Ich konnte meine Aufregung kaum verstecken.

Kondome. Ich hatte sie vergessen. Einer der unangenehmsten Gedanken, die man in einem solchen Moment haben kann. Aber sie hat bestimmt auch welche, auch wenn ich die nicht sonderlich mag. Aber für das, was sie als nächstes mit mir machte, braucht man wirklich kein Kondom. Wer lutscht schon Bonbons im Papier?

Desiree ist schon eine eigenartige Frau. Die Szene, die Stimmung, ihre schmutzigen “ich fresse Dich gleich auf” Blicke … Wunderbar. Das konnte sie. Aber wenn es dann mal an die Arbeit ging, baute sie rapide ab. Auf dem Sofa war alles noch spannend und gut. Ich küsste ihr die Seele aus dem Leib und sie begann meinen Kopf wild und tief atmend in sich zu begraben.

Danach zerrte sie mich aufs Bett und ich merkte langsam, dass es sich nicht ganz echt anfühlt. Aber das fällt mir auch nur auf, wenn ich genau darauf achte. Da wir uns beide lange nicht mehr gesehen hatten, brannten wir beide lichterloh. Der Rest war egal. Ihre Nachbarin, das Bett, das Ende der CD, mein Handy, ihr Handy, ihr Handy, die Klingel und selbst das Klopfen an der Wand.

Irgendwann lag sie völlig verschwitzt neben mir. Ihr Schweiß perlte zwischen ihren schnell auf- und absteigenden Brüsten hinab. Sie klebte förmlich und war völlig außer Atem. Aber das Beste war ihr Lächeln. Ich nahm sie in den Arm und sie seufzte wieder.

Desiree ist einer der wenigen Frauen, bei denen ich von Sekunde eins an bis Stunden nach unserem Treffen immer noch nur an Sex denken kann und man es mir ansieht.

Ich hatte aber noch nicht genug. Sie tat überrascht, zog mich aber schnell und sehr bestimmt an sich. Was für ein Abend. Irgendwann wachte ich auf, die Kerzen waren schon in ihren letzten Zügen, Desiree schlief friedlich neben mir. Ich nahm sie in den Arm und küsste sie. “Musst Du jetzt wieder gehen?” säuselte sie im warmen Schlaf.

Ich ließ die Frage unbeantwortet und küsste Sie. Ein letztes Mal. “Schade” erwiederte sie. Mein “Ja” gab ich ihr irgendwo zwischen meinem Hemd und meinen Socken. Meine Kleidung roch nach ihr. Sie lächelte mich an und machte mir ein sehr schönes Kompliment.

Langsam stapfte ich die Treppe hinunter. Ich war glücklich gehen zu können. Aber ich wollte nicht gehen. Ein einziges Mal schaute ich noch hinauf. Da stand sie, splitternackt im Treppenhaus, Hauptsache sie konnte mir beim Abstieg zusehen. Das wenige Licht, dass vom Mond ins Treppenhaus gelangte, tauchte ihren Körper in ein Glänzen. Ein Glänzen aus Schweiß und Lust, Leidenschaft und Verbot.

Aber sie ist langweilig. Ein einziger Cafe Besuch bestätigt das immer wieder. Ich steige in meinen Wagen ein, rieche immer noch ihren Körper an mir. Gleich werde ich mich duschen. Ich freue mich schon auf Katharina.

Comments

12 Responses to “239: Eine Tür, mitten im Nichts (Teil 2/2)”

  1. Man in Metropolis on May 29th, 2007 3:52 pm

    Yepp… kenne ich… a) das emotionale Wechselspiel von einer Rolle raus wieder zurück in eine andere… und b) das mit der Langweile.

    Es ist verdammt schwierig… wirklich schwierig eine wirklich interessante Frau zu treffen.

  2. Judita on May 29th, 2007 8:09 pm

    nein ist es nicht herr metropo…. und herr frank, ich dachte sie hätten eine spannende neue frau kennengelernt? ich habe mich schon auf etwas neues gefreut?… aber auch ich kann endlich wieder mein lotterleben führen…….hachja. ich sollte auch mal wieder bloggen. viele grüsse.

  3. mike on May 31st, 2007 9:10 am

    Eine Frage hätte ich:
    Wie schafft ihr es, daß die Langeweile, dann nicht alles blockiert?

    Mir wäre es eben “zu” langweilig es weiter zu verfolgen.
    Man ist sich ja nicht immer direkt einig “ins Bett springen zu wollen”.

    Ausserdem wohne ich in der falschen Stadt :-/

  4. Dejeroca on June 1st, 2007 8:20 pm

    Was macht eine Frau denn interessant? Irgendwie fällt es schwer dies einzuschätzen.

    Einerseits wünscht sich ‘Mann’, pauschal formuliert, eine Frau, die zu allem Schabernack bereit ist, andererseits sollte sie jedoch ihre Bodenständigkeit und ihre Ziele nicht aus den Augen verlieren……?

    Letztendlich ist es doch immer eine ausgewogene Mischung von kleinen Geheimnissen & versteckten Besonderheiten zu den üblichen KO-Kriterien, die einen Menschen interessant machen.

    Oder sehe ich das falsch!?

  5. Rueschen on June 5th, 2007 6:53 pm

    Dein Blog ist immer wieder interessant - er deckt quasi das Bedürfnis nach einer Real-Life-Soap, die man lesen kann.
    Ich bin ja selbst schuld dass ich hier doch regelmässig vorbeischaue. Man hört ja ständig “Wenn du diesen Post so kritisiert, wieso behältst du deine Meinung nicht einfach für dich und gehst andere Wege?” ;) Aber ja, here I go..
    Ich frage mich nur: kommst du denn überhaupt weiter in deiner Suche nach Glück(?), wenn du immer dieselben Etappen (bzw. missglückte Beziehungen zu Frauen da diese zu sehr oder zu wenig wasauchimmer) abläufst ohne neue Erkenntnisse zu erlangen?

    Versteh das nicht als Kritik, nur so ein Gedankenanstoss. In einem deinem früheren Posts hast du mal geschrieben, dass es diesen Blog gibt, um dein Liebesleben zu ordnen und protokollieren. Das hast du dir sicher vorgenommen um zu einer Einsicht irgendeiner Art zu kommen. Jetzt frage ich mich aber, ob du deinen Lifestyle nicht aufrechterhältst, damit du, mehr oder weniger flott gesagt, mal wieder was interessantes zu berichten hast.

    Ich kenn dich ja gar nicht. Du kennst dich selbst am besten, denk ich jetzt mal. Diese Schreibe ist sozusagen ein ofizielles Bekunden von Interesse an deinen Motiven :)

  6. Rueschen on June 5th, 2007 6:55 pm

    Hui, is mir peinlich. Jetzt hab ich doch noch einen Grammatikfehler übersehn.

  7. Man in Metropolis on June 20th, 2007 9:58 am

    Wann geht es denn hier mal weiter ??????

  8. steuertusse on June 20th, 2007 3:21 pm

    ist das deine geschichte, oder eine geschichte?

  9. Judita on June 20th, 2007 5:16 pm

    Das frage ich mich auch gerade, Herr Metro…

  10. Man in Metropolis on July 13th, 2007 7:55 am

    Hey Frank… also nun mal Butter bei die Fische… Du lässt nach… das Design brauch hier noch dringend eine Überarbeitung und die Fequenz Deiner Artikel lässt arg zu wünschen übrig.

  11. Judita on July 17th, 2007 9:46 pm

    frrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrrraaaaaaaaaaaaaaaaaahhhhaaaannnkkkkkk!!!!!!!!!

    gibts echt nicht. immer noch nichts.
    metro-man und ich müssen jetzt leider so lange spamen, bis du dich hier her bequemst..
    und ausreden wie ny gelten nicht!

  12. admin on August 10th, 2007 9:57 am

    ja, ich bin wieder dran…

    und die dejeroca hat doch nochmal vorbeigesehen!

Got something to say?